Nachhaltige Entwicklung an der Fakultät 04

Aus einem Akku kann man nicht mehr Energie entnehmen als man einspeist (es sei denn, man nutzt die Verbrennungswärme, wenn man am Ende den Akku verbrennt)


Nach einem vergleichbaren Bild aus der Forstwirtschaft wurde der Begriff NACHHALTIGKEIT (sustainability) als Leitbild für globale Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro von der Konferenz der Vereinten Nationen von Vertretern aus 178 Staaten verabschiedet.


(Nachhaltige Waldnutzung erlaubt nur soviel Entnahme von Holz wie nachwächst)


Das menschliche Wirtschaften gilt heute global als stark nicht-nachhaltig. Das heißt, um im Bild zu bleiben, der Akku brennt heute schon. Er steht für unsere Kinder- und Enkelgenerationen nicht mehr in seiner Gesamtheit zur Verfügung.


Im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" widmen sich die Hochschule München und auch die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der Bildung für Nachhaltigkeit.


Die Ausbildung im Studiengang Regenerative Energien der Fakultät vermittelt die Qualifikationen für eine nachhaltigere Energieversorgung. Darüber hinaus gibt es in der Fakultät eine Reihe von Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit:



Mit Vorschlägen, Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an den BNE-Beauftragten Prof. Dr. Michael Dippold .


Ökoprofit Beteiligung

Nachhaltigkeit an der Hochschule

Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Dippold
Raum: R 4.006

Tel.: 089 1265-3456
Fax: 089 1265-3403

Profil >